Ihr qualifizierter Gesundheitsdienstleister aus Huttenheim
   bei Philippsburg und Karlsruhe

    IHRE VORTEILE:                                                                                                            KLICKEN, ZAHLEN UND FERTIG! PayPal Logo Von Hutten Apotheke Philippsburg

      Check Von Hutten ApothekeWHATSAPP Rezeptzusendung durch das Verschlüsselungssystem zur Sicherheit Ihrer Daten

      Check Von Hutten ApothekePAYPAL, SOFORTÜBERWEISUNG, LASTSCHRIFT, KREDITKARTE und VORKASSE in Ihrer Shop Apotheke Dr. Götter

      Check Von Hutten ApothekeEUROPAWEITER SICHERER VERSAND durch Käuferschutz mit unseren Partnern PayPal und Trusted Shops

      Check Von Hutten ApothekeSPRACHENVIELFALT UNTER EINEM DACH: Deutsch, Englisch, Italienisch, Polnisch, Rumänisch, Bosnisch u.w.

            INTERESSE AN UNSERER INDIVIDUELLEN MEDIZINISCHEN NATURKOSMETIK? HIER KLICKEN FÜR MEHR INFOS: 
            www.von-hutten-apotheke-shop.de/individuelle-pflegeserie/dermaviduals

Komplementäre Therapie

Heilfasten - Mobilisierung neuer Abwehrkräfte

Die Fähigkeit, sich den Schwankungen im Nahrungsangebot durch Depotbildung anzupassen, war Bedingung für das menschliche Leben. Erst der moderne Mensch in den reichen Industrieländern muss nicht mehr regelmäßig hungern. Mit dem Heilfasten kehrt er gewissermaßen in diesen saisonal bedingten Urzustand zurück.

Heilfasten ist mehr als "Nicht-Essen". Es beugt Krankheiten vor und gilt als bewährtes Therapieverfahren bei chronischen Erkrankungen, Krankheiten des Verdauungssystems und Herz-Kreislaufproblemen.

Ab dem vierzigsten Lebensjahr ist eine regelmäßige Fastenkur auch als Prophylaxe für Gesunde zu empfehlen. Risikofaktoren wie erhöhte Cholesterin-, Harnsäure- und Blutfettwerte gesenkt, und der Blutdruck kann sich normalisieren.
Zum Abnehmen ist das Heilfasten nicht geeignet, hier ist eine dauerhafte Ernährungsumstellung die bessere Empfehlung.

Während des Heilfastens senkt der Körper seinen Energiebedarf und deckt ihn aus seinen Vorräten. Zwischen Hungern und Fasten gibt es einen wesentlichen Unterschied, Hunger tritt meistens im Zusammenhang mit Umweltkatastrophen und Situationen auf, die von Unglück und Leid begleitet werden. Beim Heilfasten kommt es gelegentlich zu einem Stimmungshoch, bedingt durch die vermehrte Ausschüttung des Neurotransmitters Serotonin.

Am Tag vor dem Fastenbeginn sollte bereits kalorienarm gegessen werden. Genussmittel wie Kaffee, Alkohol, Nikotin sollten nicht mehr konsumiert werden. Die ersten drei Fastentage bezeichnet man als Hungerphase. Während dieser Zeit kommt es zu einer Umstellung des Stoffwechsels, der Körper baut die Kohlenhydratreserven ab, es kommt zu einer Senkung des Blutzuckers. Der Fastende verspürt in dieser Zeit eine leichte körperliche Schwäche. Dagegen hilft Tee mit etwas Honig.

Nach dieser Eingangsphase setzt die so genannte Plateauphase ein, in der Fettvorräte abgebaut werden. Da Fettsäuren anstelle von Glucose verbrannt werden, kommt es zu einer sauren Stoffwechsellage, die durch Gemüsesuppe oder Brühe gemildert werden kann.

Zu Beginn des Fastens sollte abgeführt werden. Am Morgen des ersten Fastentages werden 30-40g Glaubersalz (Natriumsulfat) in 0,5 Liter Wasser aufgelöst und innerhalb 20 Minuten getrunken. 30 Minuten nach der Glaubersalzeinnahme wird 1l Wasser oder Tee nach getrunken. Alternativ kann auch mit 1 bis 2 Teelöffel Bittersalz (Magnesiumsulfat) in 0,25 Liter Wasser abgeführt werden.

Abgeführt werden sollte jeden zweiten Tag. Am besten eignet sich hier ein Einlauf mit körperwarmem Wasser, gegebenenfalls mit Kamillenzusatz.

Die Lebertätigkeit kann man durch tägliche Leberwickel (z.B. heiße Wärmflasche im feuchten Leinentuch), ca. 30 Minuten lang, anregen. Während der ganzen Fastenzeit empfiehlt sich die Einnahme eines guten Vitaminpräparates mit probiotischen Zusätzen. Wer fastet sollte besonders viel trinken. Wasser, Tee, Obst- und Gemüsesaft sind beim Heilfasten erlaubt.

Am letzten Fastentag fängt man mit der Aufbaukost an. Mittags reicht ein reifer Apfel, den man lange kaut oder Apfelkompott. Am Abend gibt es eine Kartoffelsuppe. Als weitere Aufbaukost eignet sich eine leichte ovo-lacto-vegetarische Kost, faserstoffreich (Vollgetreide, Backpflaumen, Leinsamen) nach individueller Verträglichkeit, ungesättigte Pflanzenöle (z.B. kalt gepresstes Olivenöl) und frisches Obst und Gemüse.

Viel Spaß beim Heilfasten!

Dr. Karin Götter